Das Raubtier und die Hure Babylon

Das Raubtier und die Hure Babylon

Wichtiger Hinweis:

„Wir erkennen stückweise…“ (1.Kor.13,9).

„…prüfet aber alles, das Gute haltet fest.“ (1.Thes.5,21).

Diese Studie entspricht meinem gegenwärtigen Stand der Erkenntnis und beansprucht nicht, frei von Irrtum zu sein.

Die Bibelverse entstammen der Elberfelder unrevidierten Fassung, der DaBhar-Übersetzung oder einer wörtlichen Wiedergabe der Grundtexte.

Die Grundlage dieser Wortbetrachtung sind die Kapitel 12, 13 und 17 der Offenbarung, in denen verschiedene Bestien beschrieben werden und Texte aus dem Propheten Daniel.

1. Der große feuerrote Drache:

Offb.12,3: …ein großer, feuerroter (w. feuerner) Drache, welcher sieben Köpfe und zehn Hörner hatte, und auf seinen Köpfen sieben Diademe…

2. Das Raubtier* aus dem Meer:

Offb.13,1-3: 1. Und ich sah aus dem Meer ein Tier aufsteigen, welches zehn Hörner und sieben Köpfe hatte, und auf seinen Hörnern zehn Diademe, und auf seinen Köpfen Namen der Lästerung. 2. Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Pardel, und seine Füße wie die eines Bären, und sein Maul wie eines Löwen Maul. Und der Drache gab ihm seine Macht und seinen Thron und große Gewalt. 3. Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tode geschlachtet. Und seine Todeswunde wurde geheilt, und die ganze Erde verwunderte sich über das Tier.

* wörtl. das Jagende

Bild

3. Das Raubtier* aus der Erde (auch falscher Prophet genannt z.B. in Offb.16,13):

Offb.13,11-12: 11. Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, und es redete wie ein Drache. 12. Und die ganze Gewalt des ersten Tieres übt es vor ihm aus, und es macht, dass die Erde und die auf ihr wohnen das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.

* wörtl. das Jagende

4. Das scharlachfarbene Raubtier* in der Wüste, auf dem die Hure Babylon sitzt:

Offb.17,3.8-13; 16: 3. Und er führte mich im Geist hinweg in eine Wüste; und ich sah ein Weib auf einem scharlachroten Tiere sitzen, voll Namen der Lästerung, das sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. 8. Das Tier, welches du sahst, war und ist nicht und wird aus dem Abgrund (Abyssos) heraufsteigen und ins Verderben (w. Ganzweglösung) gehen. 9. Hier ist der Verstand, der Weisheit hat: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt. 10. Und es sind sieben Könige: fünf von ihnen sind gefallen, der eine ist, der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Weile bleiben. 11. Und das Tier, welches war und nicht ist, er ist auch ein achter und ist von den sieben und geht ins Verderben (w. Ganzweglösung). 12. Und die zehn Hörner, die du sahst, sind zehn Könige, welche noch kein Königreich empfangen haben, aber Gewalt wie Könige empfangen eine Stunde mit dem Tier. 13. Diese haben einen Sinn und geben ihre Macht und Gewalt dem Tier. 16. und die zehn Hörner, die du sahst, und das Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie öde und nackt machen, und werden ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen.

* wörtl. das Jagende

Bild

Die sieben Häupter sind in dem Achten, dem sinnbildlichen scharlachfarbenen Tier, vereint, während er gleichzeitig ihnen entstammt. Untergeordnete Königreiche werden in einigen Fällen durch Hörner veranschaulicht.

5. Die Hure Babylon:

Offb.17,4-6; 15.18: 4. Und das Weib war bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen, und sie hatte einen goldenen Becher in ihrer Hand, voll Gräuel und Unreinigkeit ihrer Hurerei; 5. und an ihrer Stirn einen Namen geschrieben: Geheimnis, Babylon, die große, die Mutter der Huren und der Gräuel der Erde. 6. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blut der Zeugen Jesu. 15. Und er spricht zu mir: Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, sind Völker und Völkerscharen und Nationen und Sprachen; 18. Und das Weib, das du sahst, ist die große Stadt, welche das Königtum hat über die Könige der Erde.

Symbolistik der Bibel:

Berg: repräsentiert höchste Machtzentren; politische und religiöse Macht vereint, z.B. in der kommenden Weltregierung des Tieres und im Messianischen Reich in Verbindung mit dem Berg Zion und Christus als Regent

Dan.2,35: Und der Stein, der das Bild geschlagen hatte, wurde zu einem großen Berg und füllte die ganze Erde.

Berg Zion: Jes.2,2-3; Jer.3,17; Mi.4,1-3

Erniedrigung und Zermalmung des Hohen: Jes.2,12; 41,15-16

Wüste: Ort der Prüfung, der Schwierigkeit, der Versuchung; Jesus in der Wüste der Versuchung 40 Tage, das Volk Israel in der Wüste der Schwierigkeit für 40 Jahre, Mose in der Wüste für 40 Jahre, wo er alles zurücklassen musste, was er in Ägypten gelernt hatte, um Gott nützlich sein zu können und Gottes Volk zu führen.

Farbe scharlach: Farbe des Tieres in der Wüste und der Hure Babylon; steht in Verbindung zur Sünde (= Gesetzlosigkeit). Das Tier wird in 2.Thess.2,3 auch „Mensch der Gesetzlosigkeit“ und „Sohn des Verderbens“ (w. Ganzweglösung) genannt. Jesus bekam symbolisch einen scharlachfarbenen Mantel um, weil er unsere Sünden trug; scharlachfarbene Sünden werden wie Schnee (Jes.1,18).

Details zum Raubtier aus Offb.17:

Die Häupter-Regenten (Offb.17,10-11)…

fünf fielen*

(Nr. 1-5)

einer ist** (Nr.6) der andere kam* noch nicht und wenn er kommt***, muss er kurz bleiben (Nr. 7) die Bestie (Nr. 8), die war* und ist nicht, (a. L. und es selber) ist Achter, ist auch aus den Sieben und ist dabei** ins Verderben (w. Ganzweglösung) zu gehen

 

* Imperfekt indikativ: drückt eine Handlung aus, die in der Vergangenheit regelmäßig geschah (iterativ – z.B. die Atmung) oder längere Zeit andauert (durativ – z.B. die Kindheit). Weiters Beispiel: Ἀνὴρ ἔθυε βοῦν (Anēr ethye boun)/ Ein Mann opferte einen Ochsen.

** Präsens indikativ

*** 2. Aorist aktiv

Die sieben Häupter als sieben Regenten:

1. gefallen

2. gefallen

3. gefallen

4. gefallen

5. gefallen

6. ist (Nero – Rom)

7. kommt und muss kurz bleiben

8. das Raubtier selbst

Das Raubtier als Achter (Offb.17,8)…

Phase I Phase II Phase III Ursprung Ziel
war* ist** nicht 1.ist** wieder da (anwesend) ist dabei*** aus dem Abgrund (Abyssos) zu steigen ist dabei***, ins Verderben (w. Ganzweglösung) zu gehen

* Imperfekt indikativ: drückt eine Handlung aus, die in der Vergangenheit regelmäßig geschah (iterativ – z.B. die Atmung) oder längere Zeit andauert (durativ – z.B. die Kindheit). Weiters Beispiel: Ἀνὴρ ἔθυε βοῦν (Anēr ethye boun)/ Ein Mann opferte einen Ochsen)

** Präsens indikativ

*** Partizip Präsens aktiv (zukunfts-gerichtete Verbform)

1.Sinaiticus/ Alexandrinus: το θηριον ο τι ην και ουκ εστιν και παρεσται

(Textus Receptus: το θηριον ο τι ην και ουκ εστιν καιπερ εστιν – sogar auch wieder ist)

So wie die IST-Phase des 6. Hauptes sich auf die Zeit des Johannes bezieht, so könnte die IST-NICHT- und die IST-WIEDER-DA-Phase des Raubtiers sich ebenfalls auf die Zeit des Johannes und damit auf vergangene Zeiten anstatt auf die Zukunft hinweisen. Ist solch eine Schlussfolgerung gerechtfertigt? Ich denke nicht.

Das Diagramm zeigt in den drei Phasen, dass nach dem anfänglichen Imperfekt im Griechischen („es war“) nur noch das Präsens verwendet wird. Damit wäre eine Zäsur zwischen „es war“ und dem Rest der Beschreibung geschaffen. Die beiden Teile „ist dabei aus dem Abyssos heraufzusteigen“ und „ist dabei ins Verderben zu gehen“ haben in jedem Fall futuristische Bedeutung.

Der Achte, auch als Raubtier bezeichnet, wird also in den drei Phasen unter der Formel WAR – IST NICHT – IST WIEDER DA (Offb.17,8) vorgestellt. Es ist anzunehmen, dass diese Formel nicht aus der Perspektive des Johannes zu verstehen, sondern komplett als futuristisch zu deutet ist. Das Raubtier oder der Achte existiert ja zur Zeit des Johannes noch nicht, sondern tritt erst in der Zukunft auf. Folglich ließe sich die Formel WAR – IST NICHT – IST WIEDER DA komplett als zukünftiges Geschehen deuten. Diese drei Phasen könnten somit eine Unterbrechung im Auftreten des Raubtiers anzeigen. Möglicherweise hängt diese Unterbrechung mit dem zum Tode geschlachteten Haupt aus Offb.13 zusammen, das sich von seiner Todeswunde erholt, was großes Erstaunen auf der Erde auslösen wird.

Für diese Sicht sprechen folgende Argumente:

  • Die IST-NICHT-Phase und die IST-WIEDER-DA-Phase können durchaus als zukünftige Entwicklung verstanden werden, denn das Präsens steht an manchen Stellen der Offenbarung für die Zukunftsform.
  • Aussagen über das Raubtier stellen es von einer endzeitlichen Perspektive dar und weisen auf sein zukünftiges Gericht hin. Deshalb können die drei Phasen notwendigerweise nicht mit der Zeit des Johannes verbunden werden.

Das Raubtier ist auch aus den Sieben. Aber in welcher Hinsicht? Manche Ausleger vertreten die Ansicht, dass es als Achter nicht mit einem seiner sieben Häupter identifiziert werden sollte. Es ist zwar richtig, dass die sieben Häupter mit dem bestimmten Artikel eingeführt werden, während das Achte ohne Artikel auftritt und damit von den anderen unterschieden wird. Es liegt auch der Gedanke nahe, dass das Raubtier als Achter alle sieben zusammenfasst, ihr Höhepunkt und doch nicht wie eines von ihnen ist, sondern die Gesamtheit des Bösen in sich personifiziert. Und dennoch sehe ich auf Grund der Aussage aus Offb.13 über das wie zum Tode geschlachteten Haupt, dass das Raubtier in einer besonderen Beziehung zu diesem Haupt steht und dieses zeitgleich mit dem Raubtier auftreten muss, da das Raubtier gerade durch das Heilwerden dieses wie zum Tode geschlachteten Hauptes große Verwunderung auslöst.

Offb.13,14: …indem es (das zweite Raubtier aus der Erde, der falsche Prophet) die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, ein Bild dem Tier zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte.

Obwohl es sich um eins der Häupter des Raubtieres handelt, welches verwundet wurde, so wird durch den obigen Vers doch deutlich, dass das Raubtier selbst mit diesem Haupt identifiziert wird. Durch diese Heilung wird das tödlich verwundete Haupt zum Achten und zum Raubtier selbst. Dafür kommt aber nur eins der Häupter in Frage:

  • es kann sich nicht um die Häupter Nr. 1-5 handeln, weil diese FIELEN
  • es kann sich nicht um das Haupt Nr. 6 handeln, weil dieses Haupt zur Zeit des Johannes IST
  • es kann sich folglich nur um Haupt Nr. 7 handeln, weil dieses Haupt das einzige ist, das in die Zukunft weist, also noch KOMMT

Das 7. Haupt durchlebt folglich eine Transformation, was in den drei Phasen WAR – IST NICHT – IST WIEDER DA zum Ausdruck kommt, in welcher es vom 7. Haupt zum Achten wird. Diese Transformation hängt mit dem Tod (oder zumindest einer lebensbedrohlichen Verwundung) des 7. Hauptes (WAR-Phase) zusammen. Aus diesem Tod (IST-NICHT-Phase) kommt es als Achter (IST-WIDER-DA-Phase) wieder hervor und zwar aus dem Abyssos, was darauf deuten könnte, dass ein Wesen der Tiefe von seinem Leib/ Körper Besitz ergreift und durch diesen agiert. In seiner Endform trägt das Raubtier aber auch 10 Hörner, die symbolisch für 10 untergeordnete Regenten und ihre Regentschaften stehen. Es könnte sich dabei um Repräsentanten von 10 Staaten-Bündnissen handeln, wie beispielsweise die Europäische Union, USA, die Union Südamerikanischer Nationen, zu denen noch weitere Bündnisse auf dem afrikanischen und asiatischen Kontinent, Australien, die arabischen Nationen u.a. hinzu kommen werden – das Reich des Raubtieres (Offb.16,10) eingeschlossen, insgesamt 11 an der Zahl. Somit erhält das Raubtier weltumspannende Autorität – für 42 Monate.

Exkurs: Daniels Visionen vom Standbild und den vier Tieren

Daniel 2 – das Standbild aus König Nebukadnezars Traum:

  • Standbild: sein Haupt aus feinem Gold, seine Brust und seine Arme aus Silber, sein Bauch und seine Lenden aus Erz; seine Schenkel aus Eisen; seine Füße teils aus Eisen und teils von Ton
  • ein Stein sich reißt sich los ohne Hände und trifft das Bild an seinen Füßen von Eisen und Ton und zermalmt sie; der Stein, der das Bild zermalmt hat, wird zu einem großen Berg und füllt die ganze Erde

Daniel 7 – Daniels Traum:

  • Vier große Tiere steigen aus dem Meer, es sind vier Könige, die auf der Erde aufstehen werden:
  1. Löwe mit Adlerflügel*; sie werden ausgerissen, das Tier wird von der Erde aufgehoben, wie ein Mensch auf seine Füße gestellt und erhält eines Menschen Herz
  2. Bär; er richtet sich auf einer Seite auf, er hat 3 Rippen im Maul zwischen den Zähnen und ihm wird gesagt, aufzustehen und viel Fleisch zu fressen (Medo-Persien; das Meder-Reich war stärker)
  3. Pardel mit 4 Flügeln* auf dem Rücken und 4 Köpfen
  4. es war verschieden von allen andern Tieren; groß (größer als die anderen), stark, Grauen erregend, mit großen, eisernen Zähnen, Klauen aus Kupfer; es frisst und zermalmt und was übrig bleibt zertritt es mit den Füßen; es hat 10 Hörner; ein anderes kleines Horn mit Augen und einem Mund der große Dinge redet, steigt empor und verstümmelt dabei 3 der anderen Hörner (ist damit ein 8. Horn und identisch mit dem 8. Haupt des Tieres der Offb.); es führt Krieg gegen die Heiligen und besiegt sie; das Tier wird getötet, sein Leib zerstört und verbrannt

* Flügel sind ein Symbol für Schnelligkeit

Nähere Erläuterungen über das 4. Tier:

  • es verzehrt die ganze Erde, zertritt und zermalmt sie
  • 10 Hörner: aus dem Königreich stehen 10 Könige auf; nach ihnen steht ein anderer auf, der verschieden sein wird von den vorigen und erniedrigt 3 Könige
  • das kleine Horn ändert Fristen und Erlass; redet Worte gegen den Höchsten und verwirrt die Heiligen, die eine Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden bis der Alte an Tagen kommt und das Gericht und die Herrschaft über alle Königreiche wird den Heiligen gegeben

Beschreibung des vierten Königreichs:

  • ein viertes Königreich wird stark sein wie Eisen, das zermalmt und zertrümmert
  • die Füße und die Zehen teils aus Ton und teils aus Eisen, weil es ein geteiltes Königreich sein wird; aber von der Festigkeit des Eisens wird in ihm sein, weil der Ton mit Eisen vermischt ist
  • die Zehen der Füße teils aus Eisen und teils aus Ton, weil das Königreich zum Teil stark, zum Teil aber auch zerbrechlich sein wird
  • die Eisen-Ton-Mischung bedeutet Völkermischung durch Heirat, aber sie werden nicht aneinander haften gleichwie sich Eisen nicht mit Ton vermischt
  • in den Tagen dieser Könige wird der Elah der Himmel ein Königreich aufrichten, welches äonisch nicht zerstört und dessen Herrschaft keinem anderen Volk überlassen werden wird; es wird alle jene Königreiche zermalmen und vernichten, selbst aber äonisch bestehen

Dan.7,12.17.23-25: 12. Und was die übrigen Tiere betrifft: ihre Herrschaft wurde weggenommen, aber Verlängerung des Lebens ward ihnen gegeben bis auf Zeit und Stunde. 17. Diese großen Tiere, deren vier waren, sind vier Könige, die von der Erde aufstehen werden. 23. Das vierte Tier: ein viertes Königreich wird auf Erden sein, welches von allen Königreichen verschieden sein wird; und es wird die ganze Erde verzehren und sie zertreten und sie zermalmen. 24. Und die zehn Hörner: aus jenem Königreich werden zehn Könige aufstehen; und ein anderer wird nach ihnen aufstehen, und dieser wird verschieden sein von den vorigen und wird drei Könige erniedrigen. 25. Und er wird Worte reden gegen den Höchsten und die Heiligen der höchsten Örter vernichten; und er wird darauf sinnen, Zeiten und Gesetz zu ändern, und sie werden eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit in seine Hand gegeben werden.

Die zwei Deutungsebenen der vier Raubtiere Daniels:

Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass die vier Raubtiere aus Daniels Vision nicht bloß eine einzige Deutungsebene haben können. Denn das würde bedeuten, dass nach dem Römischen Reich kein weiteres politisches System mehr folgt und der Mensch der Gesetzlosigkeit diesem System entstammen muss. Diese Denkrichtung führt allerdings in eine Sackgasse und verschließt den Blick für die eigentliche Lösung. Ich habe mich viele Stunden mit dem Problem der Deutung der Raubtiere beschäftigt und kam nicht weiter, bis mir klar wurde, dass ich die Lösung so auch nicht finden lässt. Letzten Endes müssen ja die Visionen des Daniel und die des Johannes ein harmonisches Ganzes ergeben, sich ergänzen und nicht widersprechen.

1. Deutungsebene der vier Raubtiere – die Vorschattung:

1. Löwe – Babylon

2. Bär – Medien-Persien

3. Leopard – Griechenland

4. namenloses Raubtier – Rom

2. Deutungsebene der vier Raubtiere – die Erfüllung:

1. Löwe – Europa/ Großbritannien (Imperialismus)

2. Bär – Russland (Kommunismus)

3. Leopard –Amerika (Kapitalismus)

4. namenloses Raubtier – X noch nicht offenbart (Bestialismus)

Tabellarische Darstellung:

Raubtiere 1. Deutungsebene – die Vorschattung 2. Deutungsebene – die Erfüllung
Löwe Babylon Imperialismus
Bär Medo-Persien Kommunismus
Leopard Griechenland Kapitalismus
namenloses Raubtier Rom Bestialismus

Tabellarischer Vergleich des Standbildes und der Raubtiere aus Daniel und Offenbarung:

Das Standbild Daniels Die vier Raubtiere Daniels aus dem Meer Das Raubier aus dem Meer aus Offb. 13 Das Raubier aus der Wüste aus Offb. 17
Haupt aus Gold Löwe mit Adlersflügeln
Brust und Arme aus Silber Bär auf einer Seite aufgerichtet mit 3 Rippen im Maul zw. den Zähnen (steh auf und friss viel Fleisch)
Bauch und Lenden aus Kupfer Leopard mit 4 Flügeln eines Vogels und 4 Köpfen
Schenkel aus Eisen

Füße und Zehen** ein Teil aus Eisen, ein Teil aus Ton

Raubtier verschieden von den anderen, Verkriechen machend, Grauen erregend, sehr stark mit großen eisernen Zähnen, Klauen aus Kupfer, es frisst (Einverleibung), zermalmt und den Rest zertritt es mit den Füßen

Es hat 10 Hörner, ein anderes kleines Horn steigt zw. den anderen empor und reißt 3 von den vorherigen Hörnern aus, es wird größer als seine Genossen, hat Augen und einen großen Mund mit dem es Gott lästert

Raubtier aus dem Meer mit 10 Hörnern und 10 Diademen und 7 Köpfen und Namen der Lästerung

Es gleicht einem Pardel, hat die Füße eines Bären, das Maul eines Löwen

Der Drache gibt ihm seine Macht, seinen Thron und große Autorität

Einer seiner Köpfe ist wie geschlachtet, die Todeswunde wird geheilt und die ganze Erde verwundert sich über das Tier

Es hat einen Mund, der große Dinge und Lästerungen redet

Es wurde ihm Autorität gegeben, 42 Monate* zu wirken

scharlachrotes Raubtier in der Wüste voll Namen der Lästerung mit 7 Köpfen und 10 Hörnern; die Hure Babylon sitzt auf den 7 Köpfen

es WAR – IST NICHT – IST WIEDER DA (es steigt aus dem Abyssos und geht ins Verderben)

Köpfe sind Berge und sind Könige – 5 fielen – einer ist – einer ist noch nicht gekommen und wenn er kommt muss er kurz bleiben

das Tier, das war und ist nicht, ist auch ein Achter, ist aus den Sieben und geht ins Verderben

Die 10 Hörner sind 10 Regenten, die noch keine Regentschaft erhielten aber Vollmacht erhalten wie Regenten eine Stunde* mit dem Tier

* wenn in der göttlichen Mathematik ein Tag (24 Stunden) 1000 Jahren entspricht, dann entspricht eine Stunde ca. 42 Jahren (41,67). In der Offb. handelt es sich aber um eine prophetisch verkürzte Zeit, in der eine Stunde 42 Monaten entspricht.

** die Zehen deuten indirekt auf die Zahl 10 hin und könnten damit identisch mit dem 10 Hörnern des 4. Tieres Daniels und den Hörnern aus Offb. 17 sein

Die sieben Häupter:

Manche Ausleger versuchen die sieben Häupter des Raubtieres aus Offb.17 mit den Raubtieren aus Daniels Vision zu kombinieren. Dabei sind diverse Gedankenkonstrukte entstanden. Tatsache ist aber, dass sich im Grunde nur ein einziges Haupt, nämlich das 6. mit Sicherheit deuten lässt, weil es zur Zeit des Johannes IST und das Römische Imperium sowie dessen damaligen Kaiser Nero darstellt (wohlgemerkt: die Häupter sind Berge und sind Könige!). Das 7. Haupt ist das Raubtier selbst, allerdings vor seiner tödlichen Verwundung. Genau genommen wird es aber erst als Achter zum Raubtier, also nach der Heilung der Wunde. Deshalb ist es zwar einer von den Sieben und dennoch ein Achter. Seine Identifikation als Person ist heute allerdings noch nicht möglich. Über die Häupter Nr. 1-5 kann ebenfalls nur spekuliert werden. Manche Ausleger fangen bei Ägypten und Assyrien an, weiter über Babylon, Medo-Persien und bis Griechenland. Sie vergessen allerdings dabei, dass sie jedem Haupt auch einen Herrscher zuordnen müssen, der ein Typus des Raubtieres sein muss (nochmals: die Häupter sind Berge und sind Könige!), was aber nicht auf jeden Herrscher zutrifft.

1. Haupt gefallen – Ägypten – Pharao?

2. Haupt gefallen – Assyrien – ?

3. Haupt gefallen – Babylon – Nimrod?/ Nebukadnezar?

4. Haupt gefallen – Medo-Persien – Darius?

5. Haupt gefallen – Griechenland – Alexander?/ Antiochus Epiphanes

6. Haupt IST – Römisches Imperium – Nero

7. Haupt KOMMT und muss KURZ bleiben

8. das Raubtier selbst

Ein wichtiges Argument gegen diese Aufteilung, die mir etwas konstruiert erscheint, ist, dass die Raubtiere in Daniels Vision bei Babylon anfangen und nicht bei Ägypten, woran sich auch die Ausleger halten sollten. Warum muss Babylon Vorrang haben? Gen.10,10: „Und der Anfang seines (Nimrods) Reiches war Babel… im Lande Schinar.“ Im Lande Schinar hat alles mit Nimrod begonnen, der Babel gründete. Hier war von jeher der Sitz der anti-göttlichen Zentrale, deshalb hat Babylon Anfangscharakter und existierte schon lange vor Ägypten. Mit Sicherheit lässt sich nur das 6. Haupt identifizieren, weil es zur Zeit des Johannes IST. Manche Ausleger sehen Rom aber auch im 7. Haupt Rom und auch im Raubtier selbst. Wenn aber das 6. Haupt das Römische Imperium und Nero repräsentiert, wie kann dann das 7. Haupt ebenfalls das Römische Imperium darstellen? Dieses durchlief zwar mehrere Phasen, aber mit welchem soll das 7. Haupt denn identifiziert werden und vor allem mit welchem Repräsentanten, der als Typus des Letzen in Frage käme? Und wie soll dieser Siebte zum Achten werden?

Andere Ausleger fangen bei den Häupter zwar mit Babylon an, kommen dann aber ins Schlittern, weil sich die Häupter nicht lückenlos füllen lassen. Dafür müssen diverse Spekulationen herhalten. So wird versucht, das Römische Imperium in verschiedene Phasen aufzuteilen, wobei auch die Europäische Union und das Papsttum bemüht werden. Der Grund hierfür ist hauptsächlich, dass die zweite Deutungsebene der vier Raubtiere Daniels nicht gesehen wird, was auch für mich lange Zeit eine Denkblockade darstellte. Das Haupt-Problem, das ich bei der Einteilung der verschiedenen Phasen des Römischen Imperiums auf die Häupter sehe, ist dass es trotz der verschiedenen Phasen, die es durchlief, im Propheten Daniel trotzdem in einem Raubtier dargestellt wird, ebenso wie auch Griechenland (das heute weltpolitisch übrigens überhaupt keine Rolle mehr spielt). Auch auf diese Variante soll dennoch etwas näher eingegangen werden:

Die Geschichte des Römischen Imperiums lässt sich grob in vier Abschnitte einteilen:

  1. Römische Königszeit: 753 v. Chr. bis 509 v. Chr.
  2. Römische Republik: 509 v. Chr. bis 27 v. Chr. (Untergang der Republik infolge der Bürgerkriege ab 133 v. Chr.)
  3. Prinzipat bzw. (frühe und hohe) Römische Kaiserzeit: 27 v. Chr. bis in die Zeit der Reichskrise des 3. Jahrhunderts (235 bis 284/285; auch als „Zeit der Soldatenkaiser“ bezeichnet)
  4. Spätantike: ab 284/285 bis ins 6./7. Jahrhundert (in der älteren Forschung auch als „Dominat“ bezeichnet); in dieser Zeit erfolgte die Völkerwanderung (375 bis 568) und Teilung des Reiches (395) sowie der Untergang des Römischen Reiches (476/480) im Westen und der Übergang zum Byzantinischen Reich im Osten (frühes 7. Jahrhundert)

Laut Daniel ließe sich das Römische Imperium im Standbild zumindest in drei Teile/ Phasen aufteilen: ein Teil Schenkel aus Eisen, ein weiterer Teil die Füße aus Eisen und Ton (stellt das geteilte Reich dar) und ein dritter Teil die 10 Zehen aus Eisen und Ton (ein Teil stark, ein Teil zerbrechlich), wobei die 10 Zehen an die 10 Hörner des 4. Tieres Daniels und an die 10 Hörner des Tieres aus Offb. 13 und 17 erinnern. Damit ließen sich zwar die ersten 6 Häupter des Tiers aus Offb. 17 (wenn man mit Babylon beginnt) lückenlos füllen, aber die zeitliche Zuordnung passt nicht (s. Aufteilung weiter unten). Somit ergibt sich für die sieben Häupter:

1. Haupt gefallen – Babylon

2. Haupt gefallen – Medo-Persien

3. Haupt gefallen – Griechenland

4. Haupt gefallen – Rom Phase I (Schenkel aus Eisen)

5. Haupt gefallen – Rom Phase II (Füße aus Eisen und Ton – das geteilte Reich ab 395)

6. Haupt IST – Rom Phase III (Zehen aus Eisen und Ton – ein Teil stark, ein Teil zerbrechlich, das West-Reich geht 480 unter, das Ost-Reich besteht noch bis 1453)

7. Haupt KOMMT und muss KURZ bleiben – Rom Phase IV (im Standbild nicht mehr deutbar, außerdem war die Phase alles andere als kurz)

8. das Raubtier selbst – Europäische Union/ Vatikan

Diese Aufteilung stimmt bereits ab dem 4. Haupt nicht mehr, weil nämlich das 6. Haupt, das zur Zeit des Johannes IST, das Römische Imperium vor seiner Teilung darstellen muss (die Teilung fand nämlich 395 statt, während die Offb. viel früher geschrieben wurde). Und da im Prinzip alle Häupter ab dem 4. das Römische Imperium in irgend einer Form darstellen müssten (weil es in Daniel ja kein weiters Raubtier mehr nach dem 4. gibt und eine zweite Deutungsebene nicht gesehen oder akzeptiert wird), behaupten einige Ausleger, der Mensch der Gesetzlosigkeit müsse aus der Europäischen Union oder/ und dem Vatikan kommen. Auch wenn die EU und der Vatikan sicher ihre Rolle im Endzeitszenario spielen werden, glaube ich dennoch nicht, dass es die Hauptrolle sein wird. Allerhöchstens könnte der Papst das Raubtier aus der Erde sein mit den zwei Lamm-Hörnern.

„Andere Ausleger haben sich bemüht, den Häuptern bestimmte römische Kaiser zuzuordnen, meistens beginnend mit Julius Caesar (49-44 v.Chr.), bzw. Augustus (31 v.Chr.–14 n.Chr.), dann Tiberius (14-37 n.Chr.), Gaius (Caligula/37-41 n.Chr.), Claudius (41-54 n.Chr.), Nero (54-68 n.Chr.), Vespasian (69-79 n.Chr.), bzw. Titus (79-83 n.Chr.), wobei man das Vierkaiserjahr nach Neros Tod mit Galba (68-69 n.Chr.), Otho (69 n.Chr.) und Vitellius (69 n.Chr.) aufgrund ihrer kurzen Herrschaftszeit oft überspringt und mit Vespasian bzw. Titus fortfährt. Der achte König gar, wird – einer Legende nach – als der „Nero redivivus“, als der wieder auferstandene Kaiser Nero in der Endzeit beschrieben. Wiederum andere Ausleger – speziell katholische – vermeiden natürlich jeden Zusammenhang mit Rom, und bezeichnen Babylon als ‚die von Gott abgefallene Menschheit'“.

http://www.immanuel.at/Immanuel/Exkurs03.htm#Das_grosse_Babylon

Es ist und bleibt also ein schwieriges und vor allem spekulatives Unterfangen, die Häupter zuzuordnen. In jedem Fall müssen sie typologisch den Letzten, den Menschen der Gesetzlosigkeit, vorschatten. Um also bei den Fakten zu bleiben:

1. Haupt – Identität ungewiss

2. Haupt – Identität ungewiss

3. Haupt – Identität ungewiss

4. Haupt – Identität ungewiss

5. Haupt – Identität ungewiss

6. Haupt IST – Römisches Imperium – Nero

7. Haupt KOMMT und muss KURZ bleiben – das „Raubtier“ vor der tödlichen Wunde

8. das Raubtier in der IST WIEDER DA-Phase nach der Heilung der tödlichen Wunde

Die Hure Babylon

Über diese „Frau“, die auf dem scharlachfarbenen Raubtier reitet, wurde schon viel geschrieben und spekuliert. Die meisten Ausleger sehen in ihr den Vatikan bzw. die katholische Kirche. Dazu hat wohl hauptsächlich der Vers aus Offb.17,9 geführt: „Hier ist der Verstand (w. das Denken), der Weisheit hat: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf welchen das Weib sitzt.“ So wurde leichtfertig geschlussfolgert: Die Stadt auf den sieben Hügeln – das kann nur Rom sein! Ich bin der Meinung, dass es kein besonders hohes Maß an Verstand, Mitdenken und Weisheit erfordert, um zu einer solchen Schlussfolgerung zu gelangen, denn Rom ist weithin als „die Stadt auf den sieben Hügeln“ bekannt. Bedauerlicherweise ist diese Interpretation übereilt, führt am biblischen Text völlig vorbei und beweist gerade dadurch mangelndes Durchdenken. Ein Vers weiter wird uns nämlich gesagt: „Und es sind sieben Könige…“ Erstens sind Berge keine Hügel und zweitens sind Berge in der Symbol-Sprache der Bibel Regentschaften und Regenten. Des weiteren hat die Stadt Rom weltpolitisch heute überhaupt keine Bedeutung mehr. Was den Vatikan betrifft, gehört dieser nicht zu Rom, sondern ist ein Stadt-Staat. Die Grafik unten veranschaulicht außerdem, dass Rom zwar auf sieben Hügeln oder Anhöhen gebaut ist (von denen der höchste gerade mal 64m hoch ist!), der Vatikan aber (links oben zu sehen) ist außen vor und steht auf einem gesonderten Hügel, hat also mit den sieben Hügeln Roms überhaupt nichts zu tun.

Bild

Aus der Offenbarung erfahren wir die wichtigsten Charakteristiken der Frau:

  • an ihrer Stirn trägt sie den Namen (17,5):
    • Geheimnis
    • Babylon
    • die Große
    • Mutter der Huren (eine Mutter hat auch Töchter!)
    • Gräuel der Erde
  • sie sitzt an vielen Wassern (Völker, Mengen, Nationen, Zungen) (17,1.15)
  • sie ist trunken vom Blut der Heiligen und Zeugen Jesu (17,6)
  • in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde geschlachtet worden sind (18,24)
  • sie reitet auf dem scharlachfarbenen Raubtier und sitzt auf seinen sieben Häuptern (17,3.9)
  • sie ist bekleidet mit Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold, Edelsteinen und Perlen (17,4)
  • sie hat einen goldenen Becher voll Gräuel und Unreinheit ihrer Hurerei (17,4)
  • sie ist die große Stadt, welche die Regentschaft hat über die Regenten der Erde (17,18)
  • sie hat mit den Regenten des Erdlands Hurerei getrieben und die auf der Erde wohnen sind trunken geworden vom Wein ihrer Hurerei (17,2)
  • sie ist eine Behausung von Dämonen und ein Gewahrsam jedes unreinen Geistes und ein Gewahrsam jedes unreinen und gehassten Vogels (vermutl. geflügelte Dämonen) (18,2).
  • die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden (18,3) (es ist also auch ein Handels- und Finanzsystem)
  • die zehn Hörner und das Raubtier werden die Hure hassen, sie öde und nackt machen, ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen (17,16)
  • sie hält sich für eine Königin und nicht für eine Witwe (18,7)

Babylon wird hier u. a. als „die große Stadt“ vorgestellt und zwar nicht irgend eine Stadt, sondern die kommende Welt-Hauptstadt, da sie die Regentschaft über die Regenten der Erde haben wird. Damit offenbart sie sich als Gegenzentrale zum Berg Zion und dem Neuen Jerusalem, der Braut des Lämmleins. Die eine Stadt ist Hure, die andere Braut.

Babylon Neues Jerusalem
Hure Braut
Mutter der Huren Mutter der Kinder der Verheißung*

* Gal.4,26.31: 26. …aber das Jerusalem droben ist frei, welches unsere Mutter ist… 31. Also, Brüder, sind wir nicht Kinder der Magd, sondern der Freien.

Der Begriff Babylon taucht das erste Mal im Neuen Testament in 1.Petr.5,13 auf: „Es grüßt euch die Miterwählte (w. mitauserwählte Herausgerufene) in Babylon…“ Leider lässt sich diesem Bibeltext nicht entnehmen, welche Ortschaft hier mit Babylon gemeint ist. Aus 1.Petr.1,1 können wir zumindest entnehmen, an wen Petrus sich wendet: „Petrus, Apostel Jesu Christi, den Fremdlingen von der Zerstreuung (w. den Staatenlosen der Diaspora) von Pontus, Galatien, Kappadokien, Asien und Bithynien…“ Es sind also die Juden oder Israeliten gemeint, die außerhalb Israels lebten. Petrus selbst hielt sich aber viel in Jerusalem auf.

Ein Vers, der mich aber zum näheren Verständnis hin führten sollte war folgender:

Offb.11,8: Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlich Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde.

Es taucht der Begriff „große Stadt“ auf, mit der auch die Babylon genannt wird – aber hier in Zusammenhang mit Jerusalem! Könnte das tatsächlich die richtige Spur sein? Ich suchte nach weitern Indizien. Ich stieß dabei auf ein Video im Netz, das ebenfalls in diese Richtung zeigte. Das Video ist wirklich sehenswert und spricht alle wichtigen Details an: https://www.youtube.com/watch?v=zFQdutfznVA

Als ich bei google „Jerusalem kommende Welthauptstadt“ eingab fand ich einige interessante Links – der Gedanke war also gar nicht so abwegig: http://www.silverchord.net/themen/prophetie/Zeitenwende/Jerusalem.html; http://politikglobal.blogspot.de/2008/03/vorankndigung.html; http://de.gloria.tv/?media=258374. Auch unter dem Begriff „Zionismus und Weltherrschaft“ lässt sich Einiges finden. Ebenso ist der Film von Tibor Zelikovic „Zeitenwende“ sehenswert, der auch das Thema anspricht.

Am 16. Januar 1962 veröffentlichte das Look-Magazine ein Gespräch mit dem damaligen israelischen Staatspräsidenten David Ben Gurion, in dem er seine Vorstellungen von der Entwicklung der Weltpolitik ab 1987 darlegte:

1. Der Kalte Krieg zwischen den USA und der UdSSR wird der Vergangenheit anghören.

2. Die Sowjetunion wird graduell demokratisiert werden.

3. Europa wird eine Föderation demokratisch-sozialistischer Staaten werden.

4. Eine Weltallianz aller Kontinente wird über eine internationale Polizeistreitmacht verfügen, die deren Willen sichert, so dass es keine Kriege im herkömmlichen Sinne mehr geben wird.

5. In Jerusalem werden der Tempel der wahren vereinten Nationen und das höchste Gericht der Menschheit entstehen, wo alle Streitigkeiten der angeschlossenen Länder und Kontinente entschieden werden.

Im Original:

http://seeker401.wordpress.com/2010/11/06/david-ben-gurion-in-jerusalem-will-be-the-seat-of-the-supreme-court-of-mankind-circa-1962/

„The image of the world in 1987 has traced in my imagination: The Cold War will be a thing of the past. Internal pressure of the constantly growing intelligentsia in Russia for more freedom and the pressure of the masses for raising their living standards may lead to a gradual democratization of the Soviet Union…[Glasnost, Perestroika & Gorbachev were right on time in 1987 and going according to plan]

…On the other hand, the increasing influence of the workers and farmers, and the rising Political importance of men of science, may transform the United States into a welfare state with a planned economy. Western and Eastern Europe will become a federation of autonomous states having a Socialist and democratic regime.

With the exception of the U.S.S.R. as a federated Eurasian State, all other continents will become united in a world alliance at whose disposal will be an international police force. All armies will be abolished and there will be no more wars. In Jerusalem, the United Nations will build a shrine of the prophets to serve the federated union of all continents; this will be the seat of the Supreme Court of Mankind, to settle all controversies among the federated continents, as prophesied by Isaiah…“

Vergangene und zu erwartende Entwicklungen:

Weltkriege Bündnisse
1. Weltkrieg Gründung des „Völkerbund“
2. Weltkrieg Gründung der „Vereinten Nationen“ UN
3. Weltkrieg Gründung des „Weltstaates“ mit  Jerusalem als Hauptstadt

Babylon sitzt auf allen sieben Häuptern des Raubtieres (Offb.17,9). Da es sich bei den Häuptern um eine Regierungschronik handelt, ist Babylon folglich nicht nur eine zukünftige Angelegenheit, sondern muss schon recht alt sein. Babylon ist nämlich nicht nur die zukünftige große Stadt, sie hat ja viele Namen unter denen sie erscheint. In erster Linie ist sie ein System, ein Prinzip.

„Das Babylon der Bibel scheint keine zeitspezifische Erscheinung zu sein. Weder in der Endzeit, noch in unserer Zeit oder der Zeit des Römischen Reiches. Und auch wenn wir noch weiter zurückgehen, in die Zeit des Nebukadnezar, finden wir im Babel der Chaldäer – ähnlich wie im Rom der Kaiserzeit – wohl eine Repräsentantin dieses Phänomens, aber nicht seinen Ursprung.“ http://www.immanuel.at/Immanuel/Exkurs03.htm

Babylon ist ja Mutter der Huren und als Mutter hat sie auch Kinder und Töchter. So werden z.B. die Städte Israels im AT als Huren bezeichnet, weil sie sich von ihrem Gott abgewendet haben und können als Töchter Babylons gesehen werden, zu denen heute sicherlich der Vatikan und Jerusalem gehören. Das Prinzip Babylon hat viele Gesichter und manifestiert sich in der Geschichte, Gegenwart und Zukunft dieser Welt in mannigfaltiger Weise. Im endzeitlichen Jerusalem wird es sich in seiner ganzen Fülle manifestieren.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s